Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Siegburg

Spatenstich zur Erweiterung der Rhein-Sieg-Halle

Keinen Grund zu Jubelarien sieht die Siegburger Ratsfraktion der LINKEN in Zusammenhang mit dem heutigen Spatenstich für die Erweiterung der Rhein-Sieg-Halle zum Rhein-Sieg-Forum.

Zum Ersten sind, trotz Raumabspeckung des ersten Konzeptes, die Baukosten von ursprünglich (2016) 6 Mio. € über 8 Mio. mittlerweile auf 11 Mio. € geklettert! Allein das Amphitheater vor der Halle wird mit rund 1 Mio. zu Buche schlagen. Sein Hauptzweck: Die Zustimmung des damaligen Architekten zum Umbau „seiner Halle“ zu gewährleisten.

Zum Zweiten: Die Betriebskosten werden sich durch den größeren Raum alleine um jährlich 100.000 € (nach Angabe der Geschäftsleitung) erhöhen. Einen großen Anteil daran werden die Heiz- und Energiekosten haben. In der Zeit der Klimawandeldebatte wahrlich kein Beitrag zur Bewahrung der Umwelt.

Zum Dritten: In der Summe werden die Finanzen der AöR in den kommenden 30 Jahren Abzahlungszeitraum mit rund 600.000 € jährlich zusätzlich belastet werden. Von einer Verringerung der Defizite, wie es mal für die Erweiterung gefordert wurde, keine Spur. Insgesamt wird sich das Rhein-Sieg-Hallen-Defizit damit von vorher rund 500.000 auf über 1,1 Mio. € im Jahr erhöhen.

„Zahlen werden das wieder alle Siegburger Bürger über Abwasser-, Wasser-, Strom- und Gasgebühren. Denn erhebliche Teile der Gewinne durch die neuen Stadtwerke werden in der Rhein-Sieg-Halle „verschwinden“, so Fraktionssprecher Michael Otter.

Ob das die potentiell 34 weiteren Veranstaltungstage ab 2024 im Jahr wert sind, wagt Fraktionsgeschäftsführer Raymund Schoen sehr zu bezweifeln.


Der
Ortsverband Siegburg
bei
Facebook