Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Neuer Glanz für das Kreishaus: Lichtprojektion von DIE LINKE in Siegburg

DIE LINKE. Rhein-Sieg bedient sich ungewöhnlicher Maßnahmen im aktuellen Wahlkampf. So ließ sie am Abend des 14.08.2020 ihren Slogan „Für einen Kreis, der sich um seine Menschen sorgt“ auf die Fassade des Kreishauses in Siegburg projizieren.

Dazu Frank Kemper, Spitzenkandidat von DIE LINKE: „Die Bausubstanz des Gebäudes wird gerade erneuert. Wir wollen auch die politische Substanz sanieren. Diesen Anspruch machen wir deutlich mit unserem Wahlkampfslogan, den wir auf das Gebäude des Kreises projizieren ließen: Für einen Kreis, der sich um seine Menschen sorgt. Denn aktuell zieht sich die Kreispolitik auf das reine Verwalten zurück. Ein Landrat, der sich bezüglich möglicher Schließungen von Krankenhäusern bzw. deren Abteilungen nur als Moderator sieht, zeugt davon. Berichte des Kreisjugendamtes, die ein Bild von erschreckender Armut im östlichen Rhein-Sieg-Kreis aufzeigen, und dennoch nicht zu einer schwerpunkthaften Bekämpfung dieser Armut führen, belegen darüber hinaus den sozialen Offenbarungseid der Kreistagskoalition.“

Michael Otter als Landratskandidat von DIE LINKE.Rhein-Sieg dazu: „Wir brauchen einen Landrat, der ein offenes Ohr für die Menschen hat und sich ihrer Probleme mit Herz und manchmal auch mit Kreativität annimmt. Das vermissen wir, ob es um soziale oder gesundheitliche Themen, um den Ausbau von Radwegen oder den Erhalt von Arbeitsplätzen geht; es ist immer das gleiche Bild: Am liebsten wird nichts verändert. Nur da, wo der Druck zu hoch wird, bewegt sich etwas. Als Landrat werde ich genau hier ansetzen und frischen Wind in den Kreis bringen.“