Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Klimastreik! Das Klima retten – die Welt verändern!

Für den 20. September steht der globale Streiktag der Jugendbewegung „Fridays for Future“ unter dem Motto #AlleFürsKlima. Der Aufruf richtet sich an alle gesellschaftlichen Gruppen. Zu den Unterstützer*innen gehören Umwelt-, Flüchtlings- und Sozialverbände, Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Gewerkschaften. Gemeinsam gehen alle auf die Straße, um die „Regierung zum Handeln anzutreiben.“ Der Zeitpunkt für die weltweiten Proteste ist nicht zufällig gewählt: In den USA wird ein Gipfel der Vereinten Nationen vorbereitet, und in Berlin tagt das Klimakabinett der Bundesregierung. „DIE LINKE ist Teil der Klimabewegung und unterstützt den Appell von Fridays for Future zum dritten globalen Klimastreik am 20. September 2019 mit einem eigenen Aufruf. Alle Mitglieder werden dazu aufgerufen, sich den Protesten vor Ort anzuschließen“, erklärt Inge Höger, Sprecherin von DIE LINKE in NRW.

Und weiter: „Der Amazonas brennt und Donald Trump will Alaskas Wälder roden. Die Sommer werden immer heißer, Extremwetterlagen nehmen zu, die Wälder und landwirtschaftliche Flächen vertrocknen. Der Klimawandel bedroht die Zukunft unseres Planeten. Aber weder die großen Konzerne noch ihre Regierungen sind bereit zum Umsteuern. Greta Thunberg hat daran erinnert, dass fast zwei Drittel der weltweiten CO2-Emission von 100 Konzernen verursacht werden. Wenn wir das ändern wollen, brauchen wir statt Klimawandel einen System-Wandel. Notwendig dafür sind klare Vorgaben für die Konzerne: Raus aus der Kohle und dem Atom, raus aus den Verbrennungsmotoren und dem weltweiten Transportwahn, raus aus Fracking, Gas und Öl, Verbot von Massentierhaltung und Schluss mit der Subventionierung der industriellen Landwirtschaft. Alternativen sind autofreie lebenswerte Städte, kostenfreier öffentlicher Nahverkehr, mehr Mobilität mit weniger Verkehr, Ausbau erneuerbarer Energie sowie Energie-Einsparprogramme, Aufforstung der Wälder sowie Stärkung von ökologischer regionaler Landwirtschaft und eine regionale Vermarktung von Produkten und Erzeugnissen. Wir brauchen eine Gesellschaft, in der nicht Markt und Profit das Handeln bestimmen sondern eine sozialistische Gesellschaft, in der die Bedürfnisse von Mensch und Natur im Mittelpunkt stehen.

Bonn, 11 Uhr, Hofgarten
Köln, 11 Uhr, Hans-Böckler-Platz, DGB Haus
Siegburg, 9:30 Uhr, Marktplatz

Weitere Demos unter:
https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Unsere Themen-Webseite Klima und Energie:
https://www.die-linke.de/themen/klima-energie/