Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aus dem Stadtrat - CDU macht mobil

Verkehrspolitische Wende der CDU? (Retronaut: 1916 - Suffragette on a scooter)
Verkehrspolitische Wende der CDU? (Retronaut: 1916 - Suffragette on a scooter)

Eine wahre Antragsflut ergießt sich zur Zeit über den Hennefer Rat und seinen Ausschuss für Stadtgestaltung und Planung. Verantwortlich ist die selbsternannte Hennefpartei – die CDU!
Nach monatelanger/jahrelanger Apathie scheint die nahende Kommunalwahl der Auslöser für die teils chaotische Hektik zu sein.

Vieles mutet nicht nur dilettantisch, sondern auch schamlos an, oft sind die eigenen Fraktionsmitglieder überfordert bzw. überrumpelt. So geschehen im Dorfausschuss, als mal eben die gesamte Fraktion gegen den eigenen Antrag stimmte.

Gerne wird auch der Status quo, wie beim Mobilitätskonzept, welches schon längst beschlossene Sache ist, beantragt.
Beim Thema Integriertes Handlungskonzept hatte man sich selbst überholt. Erst beschlossen - einen Monat später wieder einkassiert! (Kostenpunkt: 3.500 EUR.)

Alte Sachen werden erst geklaut, dann beantragt: Schnellbuslinie Uckerath – Hennef (Dauerbrenner bei den Grünen und den Unabhängigen seit mindestens 20 Jahren). Beim Thema Tempo 50 in der Innenstadt bedient man sich der guten Kontakte in die Verwaltung: Kurz nachdem die Aufforderung der Kreispolizeibehörde, sofort auf 30 zu reduzieren, ins Rathaus flatterte, wird’s schnell beantragt und die Verantwortung für die vielen Unfälle auf andere geschoben. Man sei von eben jener Verwaltung früher falsch informiert worden und habe deswegen immer blockiert.
So werden aus Tätern Opfer gemacht.


DK